Angst an Silvester- so hilfst du deinem Hund in wenigen Minuten
was kann ich meinem hund zur beruhigung geben
wie kann ich meinen hund an silvester beruhigen

 

Viele Hunde haben Angst vor Silvesterknaller und Gewitter – wie kann geholfen werden? 


Panik vor lauten Geräuschen hat bei Hunden unterschiedliche Ursachen. Im Idealfall werden Welpen zwischen der 8ten und 12ten Woche, in der sog. Prägungsphase, bereits vorsichtig mit lauten Geräuschen und Lärm gezielt konfrontiert. Ziel ist es, den Hund an unterschiedliche Geräusche zu gewöhnen und Gelassenheit zu üben. Auch wenn die Prägungsphase gut verlaufen ist kann es später noch zu traumatischen Erfahrungen kommen. Wenn ein Familienmitglied oder Rudelmitglied schreckhaft reagiert kann dies schnell ansteckend auf den Hund wirken und sich mit der Zeit deutlich verstärken. Angst vor Gewitter von Kindern und Erwachsenen ist also quasi auf Hunde, die im selben Haushalt leben, „übertragbar“.

Ist der Hund erst einmal panisch und bei lauten Geräuschen nicht mehr ansprechbar ist es ein sehr langer Weg, wenn man die Angst in den Griff bekommen möchte.

Da das Jahresende quasi bereits vor der Tür steht und nicht alle Hunde mehr entsprechend für die laute Silvesternacht vorbereitet werden können, sind die Tipps gegen Silvesterstress beim Hund vom Hundeprofi Martin Rütter [1] sehr hilfreich.

Die Gabe von Medikamenten sollte gut überlegt sein und auf jeden Fall mit dem Tierarzt abgesprochen sein. 

Die Naturapotheke bietet einige Substanzen die hier helfen bzw. unterstützen können. Wie für Menschen auch können Lavendel, Hopfen, Baldrian und Johanniskraut bei Hunden beruhigend wirken. 

 

Bachblüten werden in diesem Zusammenhang immer wieder genannt. Ihrem Namen verdanken sie Ihrem Entdecker, dem Mediziner Eduard Bach. Er hat nach zahllosen (Selbst-)Versuchen die sogenannten „Pflanzen höherer Ordnung“ herausgearbeitet. Diese Pflanzen verfügen über bestimmte energetische Schwingungen, die helfen sollen negative Gemütszustände auszugleichen. Ausgangspunkt für die Wirkung von Bachblüten ist, dass die negative Energie mit positiver Energie ausgeglichen wird. Es gibt 38 Pflanzen die je nach Gemütszustand in unterschiedlichen Rezepturen zusammengebracht werden.

So gibt es Bachblütenmischungen die speziell für Hunde mit Angstzuständen zusammengestellt als Globuli erhältlich sind.

 

CBD-Öl: Das körpereigene Endocannabinoid-System (ECS) spielt eine sehr wichtige Rolle in der Verknüpfung äußerer und innerer Reize mit verschiedenen neurophysiologischen und verhaltensbezogenen Ergebnissen, sodass sich ein Organismus an seine sich verändernde Umwelt anpassen vermag. Hierzu gehören  z.B. Furchtreaktion, Angst und Stressbewältigung [2]. 

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass der CB1-Rezeptor u.a. notwendig für das Löschen negativer Erinnerungen sein könnte. Endocannabinoide könnten demnach eine wichtige Rolle bei Angststörungen spielen.   

Neben körpereigenen Cannabidioden können auch pflanzliche Cannabidoide auf das ECS einen Einfluss nehmen und helfen, dieses in ein Gleichgewicht zu bringen. Das aus Hanf gewonnene, nicht psycho-aktive Cannabidiol (CBD) ist beispielsweise ein solches pflanzliches Cannabidoid.   

Das Zusammenspiel der Substanzen aus der Naturkeilkunde kann zu einer Verstärkung der positiven Eigenschaften führen. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen Bachblüten und unser CBD Aroma-Öl als Duo anzubieten. Um positiv auf das Gleichgewicht einwirken zu können ist es sinnvoll, mit der Gabe bereits 5-10 Tage vor Silvester  zu beginnen.

 

Literaturquellen:[1] „Tipps gegen Silvesterstress beim Hund“ in: Internetseite Martin Rüttter Dogs, 14.12.2020, URL: https://www.martinruetter.com/kiel/news/details/artikel/tipps-gegen-silvesterstress-beim-hund/, Abruf am 26.10.2021.

[2[ Lutz, B., Marsicano, G., Maldonado, R., & Hillard, C. J. (2015). The endocannabinoid system in guarding against fear, anxiety and stress. Nature reviews. Neuroscience, 16(12), 705–718. https://doi.org/10.1038/nrn4036